Cashewkerne gehören zu den gesündesten Lebensmitteln auf der Welt. Sie liefern einige gesunde Vorteile.

Aber wo kommen die Cashewkerne eigentlich her?
Der Cashewbaum ist in Brasilien heimisch. Und ja, richtig gelesen, sie wachsen an einem Baum und zählen zu den Steinfrüchten. Sie gehören also eigentlich gar nicht zu Nüssen, obwohl oft von “Cashewnüssen” die Rede ist.
Die größten Produzenten dieser sind Indien, Brasilien, Nigeria und Tansania. (laut einem Bericht von 2001)

Reich an Nährstoffen
Die Cashewkerne enthalten viele Nährstoffe, wie beispielsweise Magnesium, Zink, Kalium, Kupfer, Phosphor und Eisen. Eine Handvoll davon am Tag und der benötigte Mineralstoffgehalt ist gedeckt.

Eisen ist für die Energiegewinnung in den Zellen sowie für die Zellatmung wichtig. Magnesium unterstützt Nerven, Muskeln und Herz.
Kalium reguliert den Wasserhaushalt sowie den Blutdruck.

Viele Kalorien
Die Cashewnüsse haben pro 100 g ca. 572 Kalorien. Das ist im Verhältnis gesehen relativ viel.

Reich an wichtigen Vitaminen
Die Cashewkerne enthalten viele Vitamine der B-Gruppe, darunter Niacin (B3) und Pantothensäure (B5). Das Vitamin B5 ist z.B. auch für die Energieproduktion zuständig.
Das auch enthaltene Thiamin (B1) hilft dabei, den Kohlenhydratstoffwechsel zu verbessern.
Auch das Nerven- und Immunsystem wird durch das enthaltene Vitamin B6 gestärkt und 100 g decken ca. 21 % des Tagesbedarfs dieses Vitamins.

Enthält Zeaxanthin
Es kommt (zusammen mit seinem Isomer Lutein) als Pigment in der Netzhaut vor, besonders im Gelben Fleck.
Es schützt die Netzhaut als Filter vor zu hoher Lichteinstrahlung und verhindert die altersabhängige Makuladegeneration (AMD), dies ist eine Sehstörung, bei der das “scharfe Sehen” beeinträchtigt ist.

Kann Depressionen behandeln
Cashews enthalten die Substanz Tryptophan, eine Vorstufe des Glückshormons Serotonin. Tryptophan wird im menschlichen Körper zu Serotonin umgewandelt. Die Wirkung (von Tryptophan) wird als stimmungsaufhellend, beruhigend und gewichtsreduzierend beschrieben.
Des Weiteren ist es wichtig für unsere Schlafqualität, Stimmung, Verhalten und behandelt Angst, Depression und verwaltet Stress.
Tryptophan gehört zu den aromatischen Aminosäuren. Es kann vom menschlichen Körper nicht gebildet werden, das heißt es muss mit der Nahrung zugeführt werden.

Studien haben gezeigt, dass eine Handvoll Cashews so effektiv wie verschreibungspflichtige Antidepressiva ist, aber nicht die Nebenwirkungen verursacht.

Unterstützung der Herz-Kreislauf-Gesundheit
Es könnte schon in mehreren Studien nachgewiesen werden, dass sich das Essen von Cashewkernen positiv auf den Cholesterinspiegel und das Herz auswirkt, da Cashewkerne besonders reich an ungesättigten Fettsäuren sind.

Studien:
Wissenschaftler von der Loma Linda University in Kalifornien beschrieben, dass Menschen, die öfter als viermal pro Woche Nüsse essen, ein um 37 Prozent niedrigeres Risiko für Herzerkrankungen haben als Menschen, die selten oder gar keine Nüsse essen.

Bei einer weiteren Studie aus den USA wurden die Cholesterinwerte von 600 Versuchspersonen untersucht. Sie aßen acht Wochen lang im Schnitt 67 Gramm Nüsse pro Tag. Dadurch konnte der Cholesterinspiegel um 7 Prozent gesenkt werden.