Was ist der Schlüssel zum glücklich sein?

Viele von euch fragen sich bestimmt, wodurch man glücklich wird, bzw. was denn dafür verantwortlich ist?

Natürlich gehen da die Meinungen auseinander. Manche sagen, es ist ein erfolgreiches Leben, andere sagen, es ist die Liebe des Lebens.

Spirituelle Menschen sagen, es ist in dem Hier und Jetzt zu leben und positiv zu denken.

Aber ist es nicht auch interessant was Neurowissenschaftler dazu sagen? Denn das Gehirn ist u.a. auch Träger der menschlichen Persönlichkeit, dort kommunizieren 100 Milliarden Nervenzellen (Neuronen) über 100 Billionen Synapsen miteinander.

Nach jahrelanger Forschung hat man herausgefunden, was denn für das “glücklichsein” verantwortlich ist. Wenn ihr Dieses Wort hört, bzw. lest, wisst ihr vielleicht auch nichts damit anzufangen, aber keine Sorge, mir ging es genauso.

Es ist Dopamin.

 

Hier 9 Wege, wie du dein Dopamin-Level erhöhen kannst, ganz ohne Medikamente:

1. Plane deine Tage

Wie viel hast du heute schon erreicht?
Um diese Frage leichter beantworten zu können, kannst du dir beispielsweise in einem Kalender die Tage markieren, an denen du etwas geplant hast.
Zum Beispiel: Am Dienstag und Donnerstag: Fitnessstudio, am Mittwoch: nach der Arbeit einen Spaziergang machen, etc..
Und wenn du deinen “Plan” dann befolgt hast, dann streich ihn durch. Es wird dir Freude bereiten und es wird Dopamin ausgeschüttet.

2. To-do Checkliste

Auch hier haben Forschungen gezeigt, dass Dopamin ausgeschüttet wird, wenn man eine Aufgabe vollendet hat.
Dopamin ist ein Neurotransmitter der “Belohnungserwartung”.
Dabei ist es egal, wie groß oder klein die Aufgabe ist.
Förderlich dafür ist, wenn du dir am Anfang des Tages eine To-do Checkliste schreibst, egal wie klein die Aufgaben sind.
Durch die Beendigung dieser wird mehr Dopamin ausgeschüttet und es bereitet dir eine Freude, da du weißt “hey, ich habe was geschafft!” und darauf kannst du stolz sein.

3. Musik hören

Es gibt einen einfachen Grund, warum uns Musik so “happy” macht und uns so gut fühlen lässt.
Es erhöht das Dopaminlevel.
Also baue Musik hören in deinen Tagesablauf mit ein, falls du das nicht schon tust.

4. Meditation

Viel Forschung hat gezeigt, dass Meditation viele Vorteile bringt.
Denn einer der schlimmsten Wege, dich selbst nach unten zu ziehen und dein Dopaminlevel zu reduzieren ist, wenn du zu viel nachdenkst.
Meditation hilft dir, dich zu entspannen und dein Leben Leben sein zu lassen.
Außerdem verbessert es deine Laune, kreiert mentale Energie und entspannt den Geist.

5. Tyrosinspiegel erhöhen

Von allen Chemikalien, die für Dopamin wichtig sind, ist Tyrosin die wichtigste.
Tyrosin gilt als Baustein von Dopamin.
Es gibt viele Lebensmittel, die den Tyrosinspiegel erhöhen, z.B. Mandeln, Avocados, Bananen, Wassermelone, fettarme Milchprodukte, Fleisch und Geflügel, Limabohnen, Sesamsamen, Kürbiskerne und dunkle Schokolade oder Kakao.
Also füge zu jeder Mahlzeit etwas von den Lebensmitteln dazu, die Tyrosin enthalten.

6. Konzentriere dich auf etwas, dass du genießt

Hast du schonmal bemerkt, dass du total fokussiert bist, wenn du etwas richtig leidenschaftlich macht? Psychologen nennen diesen psychologischen Zustand “Flow” und bei einem Flow-Erlebnis wird Dopamin ausgeschüttet.
Also los, konzentriere dich mehr auf die Dinge, die du richtig leidenschaftlich machst/die dir Spaß machen!

7. Sport

Dabei denken sich viele wahrscheinlich oh nein, bloß kein Sport. Aber weißt du was das Beste ist? Es muss garnicht mal so anstrengend sein, es reicht schon, wenn du ein paar Treppen läufst oder einen Spaziergang machst.
Außerdem reduziert es den Stress und macht dich gleichzeitig produktiver. Jeder kennt ja den Spruch, “Los raus an die frische Luft” oder “frische Luft tut gut”.
Es steigert nicht nur das Dopamin, sondern auch das Serotonin und Endorphine. Dieser nette Neurotransmitter-Cocktail wird dich besser fühlen lassen.

8. Entgiftung

Sorge dafür, dass du dein Körper regelmäßig entgiftest, denn eine Ansammlung an Toxinen und schädlichen Bakterien in deinem Körper verhindern die Dopamin Produktion und schwächen dein Immunsystem.

9. Meide jegliche Sucht

Klar, kaufst du dir bestimmt hier und da mal was oder trinkst mal Alkohol oder ähnliches, aber du solltest aufpassen, dass du in keine Sucht gerätst.
Zwar machen Suchten, wie z.B. Kaufsucht, Alkoholsucht, Drogensucht, Sexsucht etc. kurzzeitig glücklich, aber das ist auf lange Zeit nicht die richtige Lösung.

Außerdem verändert eine Sucht deinen Lebensstil immer weiter zu der Sucht hin und zieht dich somit in einen Teufelskreislauf, dem du nicht mehr so schnell entfliehen kannst.
Also konzentrier dich lieber auf Dinge, die du leidenschaftlich machst und Dinge die dich entspannen etc., ohne dir dabei zu schaden.